Schildkrötenforum für alle Sumpf-, Wasser- und Landschildkrötenarten

Unser Forum dient der fundierten Beratung von Anfängern sowie der freien Diskussion unter erfahrenen Haltern über artgerechte Schildkrötenhaltung
Aktuelle Zeit: Fr 15. Dez 2017, 07:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 94 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5 ... 10  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Landschildkrötenbabys
BeitragVerfasst: Mi 22. Nov 2017, 10:57 
Offline

Registriert: Mo 20. Nov 2017, 14:27
Beiträge: 45
Mit Vit.-D ist's wohl genauso wie beim Menschen. Aber es handelt sich ja um ein Speicherhormon, d. h. wenn im Sommer genug aufgenommen wurde, baut es sich über den Winter langsam ab. Sepia fürs Calzium kann ich geben, wenn sie's annehmen wäre das schon mal kein Problem. Ich denke, dass die Kleinen über die Eier mit dem nötigen Vitamin fürs erste soweit versorgt sind, dass es über die Wintermonate reicht, meinst du nicht? In der Natur ist es ja auch nicht anders.
Über 30° erreicht man am Fenster in der Sonne leicht, wie gesagt. Man kann sie dann beobachten wie sie sich an die Seitenwand stellen um Wärme zu tanken. Wenn es ihnen zu warm wird und sie genug haben krabbeln sie in den Schatten.
Das Vitamin-Problem ist in Deutschland wegen des höheren Breitengrades natürlich viel schlimmer. Häufig wird das sogar von Ärzte unterschätzt. Sie empfehlen dann man solle wegen des Vit. D im Winter raus gehen wenn die Sonne scheint - lächerlich. Nördlich des 37. Breitengrades entsteht da gar nichts mehr.

Eine UV-Lampe werde ich nicht kaufen, da spielt mein Mann nicht mehr mit.

Mist ist nur, dass ich nicht wie ursprünglich geplant verfahren kann, also im Gartenbeet in Winterschlaf setzten. Das ärgert mich. Aber jetzt warte ich erst mal ab bis sie mir die Kleinen bringt. Ich werde schon Lösungen für die Probleme finden.

Noch eine Frage, wenn ich sie vorerst in der Wanne halte, wie oft in etwa muss man bei 3 Babys den Boden austauschen wegen Urin- u. Kotauscheidung?


Danke für die wertvolle Hilfe! :wink1:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Landschildkrötenbabys
BeitragVerfasst: Mi 22. Nov 2017, 11:39 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: So 24. Nov 2013, 20:16
Beiträge: 1322
Bilder: 100
Wohnort: Deutschlands sonniger Süden
Arten: europäische und afrikanische Schildkrötenarten
Helga hat geschrieben:
In der Natur ist es ja auch nicht anders.

Doch, da ist es sogar sehr anders. Da schlüpfen die kleinen Schildkröten im Spätsommer und Herbst, sind noch einige wenige Wochen im ungefilterten Sonnenlicht aktiv und gehen dann für viele Wochen in Winterruhe. Während dieser Zeit findet so gut wie kein Stoffwechsel und auch kaum Muskelaktivität statt und daher wird kein Kalzium bzw. Vitamin D gebraucht. Wenn sie im Frühjahr wieder aktiv werden, bekommen sie auch wieder UV-Strahlen ab. Im Terrarium bleiben sie dagegen bei sommerlichen Temperaturen aktiv, haben einen hohen Stoffwechsel und wachsen stark, eine komplett andere Situation.

Helga hat geschrieben:
Eine UV-Lampe werde ich nicht kaufen, da spielt mein Mann nicht mehr mit.

Tja... :uurrrggg:


CU, A.

_________________
www.emys-home.de
www.graeca-home.de


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Landschildkrötenbabys
BeitragVerfasst: Mi 22. Nov 2017, 14:31 
Offline

Registriert: Mo 20. Nov 2017, 14:27
Beiträge: 45
Inzwischen hab ich die Babys. Es sind aber nur zwei geworden, weil sie die andern beiden an Kinder verschenken will (naja :uurrrggg: ) und 2 behält sie selbst. Sie traut mir nicht, dass ich sie raussetze.
(Werde ich auch machen so bald es geht :zwink: )

Also zur Herkunft nur soviel, sie hat die auch von irgendjemand geschenkt bekommen schon als ausgewachsene Tiere, und sie wegen ihrer Kinder dann behalten. Zwei der jetzigen Babys (auch geschenkte) sind schon 1 Jahr alt und leben immer schon in dem Käfig. Die dürfen dann nächstes Frühjahr ins Gartengehege. Und so meint sie soll ich es auch machen, da das das einzig richtige ist.

Ich habe mir überlegt, ich behalte sie jetzt erst mal einige Tage hier im Wohnzimmer um sie zu beobachten, wie sie sich verhalten und dass die Nachbarin sieht, was ich mache. Dann stelle ich sie im Obergeschoß erst mal eine Weile ans Fenster und hoffe, dass das Interesse der Dame bis dahin nachlässt. Schließlich sieht sie sie dann nicht mehr sobald sie mich besucht und ich werde sie auch nicht hochbitten. So müsste es gelingen, dass sie dann verspätet doch noch zum Winterschlaf kommen. Ich werde auf jeden Fall weiter berichten.

Ich hab ihnen jetzt die Wanne eingerichtet, aber sie marschieren nur immer im Kreis herum :turtle1: :turtle1: und suchen wahrscheinlich ihren alten Käfig und die vier anderen Babys. Ja nicht nur der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

Viele Grüße
Helga


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Landschildkrötenbabys
BeitragVerfasst: Mi 22. Nov 2017, 15:02 
Offline

Registriert: Mo 20. Nov 2017, 14:27
Beiträge: 45
Ain't it? hat geschrieben:
Tja... :uurrrggg:

CU, A.


Sei bitte nicht beleidigt, dass ich diesen Rat nicht befolgen kann :verlegen: , aber weißt du ich hab ja nicht vor längerfristig ein Terrarium zum betreiben. Es ist nur eine vorübergehende Notlösung, da möchten wir nicht so viel Geld investieren. Die beiden werden es hier nicht perfekt aber auf jeden Fall viel besser haben als die anderen vier. Die 1-jährigen z. B. haben noch nie die Sonne ohne Glasscheibe gesehen.

Menschen können Vit. D einnehmen, gibt es das für Schildkröten denn nicht? Wäre doch viel einfacher.

Viele Grüße :winke:
Helga


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Landschildkrötenbabys
BeitragVerfasst: Mi 22. Nov 2017, 16:06 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: So 24. Nov 2013, 20:16
Beiträge: 1322
Bilder: 100
Wohnort: Deutschlands sonniger Süden
Arten: europäische und afrikanische Schildkrötenarten
Helga hat geschrieben:
Sei bitte nicht beleidigt, dass ich diesen Rat nicht befolgen kann

Nach fast 20 Jahren Beratung von Anfängern in Schildkrötenforen kann mich nichts mehr schocken oder gar beleidigen. Es macht nur keinen Sinn weitere Zeit zu investieren, wenn man merkt, dass man bei einem Fragesteller nicht mal die absoluten Basics für den Artenschutz sicherstellen kann, wie KEIN künftiges Aussetzen der ohnehin schon illegalen Tiere in die Natur, geschweige denn eine artgerechte Winterruhe oder wenigstens eine adäquate UV-Versorgung über Winter.

CU, A.

_________________
www.emys-home.de
www.graeca-home.de


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Landschildkrötenbabys
BeitragVerfasst: Mi 22. Nov 2017, 16:50 
Offline

Registriert: Mo 20. Nov 2017, 14:27
Beiträge: 45
Ich werde sie doch so bald wie möglich zum Winterschlaf bringen, hab ich doch geschrieben. Ich kann es halt nicht sofort machen.
Jetzt werde ich mich erst noch dem Futterproblem genauer widmen. Eins nach dem anderen.
:danke:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Landschildkrötenbabys
BeitragVerfasst: Mi 22. Nov 2017, 16:59 
Offline

Registriert: Mo 23. Jun 2014, 19:58
Beiträge: 289
Bilder: 1
Hallo Helga!



Auweia!
Ich habe deinen Beitrag gestern gesehen, für's antworten war es mir dann aber schon zu spät.
Ich wollte schreiben: "Finger weg davon!". Halt etwas ausführlicher als nur diese 3 Worte & inkl. zig Begründungen.

Inzwischen hast du die Tiere anscheinend aber schon und "Finger weg davon!" zu schreiben, bringt jetzt nix mehr.
Jetzt bleibt nur noch zu schreiben:
    "So wird das nix - und zwar wird es entweder gar nix oder nix gutes!"
Beides doof, aber nunmal Realität. Niemandem gegenüber blöd gemeint.


Ain't it? hat geschrieben:
Es macht nur keinen Sinn weitere Zeit zu investieren, wenn man merkt, dass man bei einem Fragesteller nicht mal die absoluten Basics - wie kein zukünftiges Aussetzen der ohnehin schon illegalen Tiere in die Natur - sicher stellen kann, geschweige denn eine artgerechte Winterruhe oder wenigstens eine adäquate UV-Versorgung über Winter.


Sehe ich haargenau so!
V. a. bleibt - selbst wenn man übermotiviert beraten wollen würde - einfach auch keinerlei Rat mehr übrig, den man noch geben könnte. Weil schlichtweg nix mehr zu raten übrig bleibt in einer derart verkorksten Situation.


Helga hat geschrieben:
Menschen können Vit. D einnehmen, gibt es das für Schildkröten denn nicht? Wäre doch viel einfacher.


Natürlich geht das.
Aber auch das setzt das Vorhandensein eines adäquaten Vivariums voraus und nicht, wie in deinem Fall, eine Multiplikation von einigen derart schlechten "Kompromissen", sodass das Resultat (naturgemäß) einfach nur grottenschlecht bleibt.
Und so gut wie alles, was die Tiere wirklich benötigen würden, willst/darfst du nicht ansatzweise umsetzen.

Eines darfst du nicht vergessen: Es handelt sich nicht um ein Säugetier, wie z. B. eine Katze (bei der es, gelinde ausgedrückt, wahrlich mehr als optional ist, ob sie das neueste über-drüber Kratzbaum-Modell hat oder nicht), sondern um ein Reptil.
Das sind 2 vollkommen verschiedene Paar Schuhe.
Der gesamte Stoffwechsel eines Reptils funktioniert nicht "autonom", wie der, der oben erwähnten Katze (oder unser eigener), sondern VOLLKOMMEN abhängig einiger wichtiger Umgebungsfaktoren.
Die Schildkröte funktioniert also nur so gut, wie es um die für sie wichtigen Faktoren ihrer Umwelt beschaffen ist.

In deinem speziellen Fall is z. B. die Frage, ob du Orchideenerde für den Käfig nehmen sollst oder nicht, nur noch eins: einfach wurscht.
Ebenso, wie es einfach nur wurscht is, ob man ins Goldfischglas (in welches man zudem - aus welchen Gründen auch immer - nur genau 7cm Wasser einfüllen darf/will) nun lieber eine rote, oder eine grüne Plastikpflanze hineintun soll.



Lieben Gruß
Emanuel


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Landschildkrötenbabys
BeitragVerfasst: Do 23. Nov 2017, 18:50 
Offline

Registriert: Mo 20. Nov 2017, 14:27
Beiträge: 45
Manu hat geschrieben:
Auweia!
Ich habe deinen Beitrag gestern gesehen, für's antworten war es mir dann aber schon zu spät.
Ich wollte schreiben: "Finger weg davon!". Halt etwas ausführlicher als nur diese 3 Worte & inkl. zig Begründungen.

Inzwischen hast du die Tiere anscheinend aber schon und "Finger weg davon!" zu schreiben, bringt jetzt nix mehr.
Jetzt bleibt nur noch zu schreiben:
    "So wird das nix - und zwar wird es entweder gar nix oder nix gutes!"
Beides doof, aber nunmal Realität. Niemandem gegenüber blöd gemeint.


Aber "Finger weg davon" würde ihnen helfen? Wenn sie bei mir auch nicht den absolut Non-plus-ultra Idealplatz bekommen, so versuche ich doch eine akzeptable Lösung zu finden. Man muss eben Kompromisse finden wie immer im Leben. Es ist ja generell nicht ideal Tiere einzusperren. Ich würde am liebsten alle in ihrem natürlichen Lebensraum sehen.

Ain't it? hat geschrieben:
Es macht nur keinen Sinn weitere Zeit zu investieren, wenn man merkt, dass man bei einem Fragesteller nicht mal die absoluten Basics - wie kein zukünftiges Aussetzen der ohnehin schon illegalen Tiere in die Natur - sicher stellen kann, geschweige denn eine artgerechte Winterruhe oder wenigstens eine adäquate UV-Versorgung über Winter.


Zum einen die Tiere wurden hier der Natur entnommen, und dahin sollen sie auch wieder zurück - meine Meinung. Ich will sie nicht in Gefangenschaft halten, nur damit irgendwelche Bedürfnisse von Menschen gestillt werden können. Ich lasse jedem seine Meinung, aber ich hab eben meine eigene.

Zum anderen, warum soll das nichts werden - oder nichts Gutes?

Als ich hier zum ersten Mal gelesen habe wusste ich gar nicht was ihr mit "Starre" überhaupt meint, geschweige, dass das für diese kleinen Wuselchen schon wichtig ist. Ich werde jedenfalls das mir mögliche Beste draus machen, lernen, was jetzt wichtig ist.
Nein, die Situation ist gar nicht "verkorkst" für die Beiden, die jetzt bei mir sind, für die restlichen schon. Aber ich werde den Nachbarn gegenüber nun nicht als Oberlehrer auftreten.
Und wenn du mir keine Ratschläge geben willst, ist das zwar traurig, aber wir - meine Schildis und ich - werden das auch hinnehmen.
Zitat:
Helga hat geschrieben:
Menschen können Vit. D einnehmen, gibt es das für Schildkröten denn nicht? Wäre doch viel einfacher.


Natürlich geht das.
Aber auch das setzt das Vorhandensein eines adäquaten Vivariums voraus und nicht, wie in deinem Fall, eine Multiplikation von einigen derart schlechten "Kompromissen", sodass das Resultat (naturgemäß) einfach nur grottenschlecht bleibt.
Und so gut wie alles, was die Tiere wirklich benötigen würden, willst/darfst du nicht ansatzweise umsetzen.

Nein ich kann es nicht Knall auf Fall mit dem Kopf durch die Wand durchsetzen, aber mit etwas Geduld, List und vielleicht ein bißchen Mogelei komme ich ohne Streit auch ans Ziel. Vor allem ohne böses Blut zu provozieren.
Vor allem lerne ich ja gerade selber erst alles, hatte nie mit Schildkröten zu tun. Ich mag Tiere sehr, hatte in meinem Leben 2 Hunde - nach und nach insgesamt 10 Katzen (Ex-Streunerle), wovon nach den Jahren nur noch ein Kater übrig geblieben ist. Jetzt versorge ich mit großem Erfolg die kleinen Gartenvögel, die hier brüten und sich wie verrückt in Freiheit vermehren. Aber Schildkröten hatte ich eben nie auf dem Schirm. Vor 25 Jahren, als wir hierher zogen, traf man auf Waldwegen beim Joggen noch auf genau diese Schildkröten, große grüne Smaragteidechsen und nicht wenige Schlangen liefen einem über den Weg. Jetzt begegnet einem nichts derartiges mehr.

Zitat:
Eines darfst du nicht vergessen: Es handelt sich nicht um ein Säugetier, wie z. B. eine Katze (bei der es, gelinde ausgedrückt, wahrlich mehr als optional ist, ob sie das neueste über-drüber Kratzbaum-Modell hat oder nicht), sondern um ein Reptil.
Das sind 2 vollkommen verschiedene Paar Schuhe.
Der gesamte Stoffwechsel eines Reptils funktioniert nicht "autonom", wie der, der oben erwähnten Katze (oder unser eigener), sondern VOLLKOMMEN abhängig einiger wichtiger Umgebungsfaktoren.
Die Schildkröte funktioniert also nur so gut, wie es um die für sie wichtigen Faktoren ihrer Umwelt beschaffen ist.


Zitat:
Danke, siehst du das sind wichtige Informationen, die für mich total neu und von Interesse sind.

Zitat:
In deinem speziellen Fall is z. B. die Frage, ob du Orchideenerde für den Käfig nehmen sollst oder nicht, nur noch eins: einfach wurscht.
Ebenso, wie es einfach nur wurscht is, ob man ins Goldfischglas (in welches man zudem - aus welchen Gründen auch immer - nur genau 7cm Wasser einfüllen darf/will) nun lieber eine rote, oder eine grüne Plastikpflanze hineintun soll.


Das wiederum glaub ich dir nicht.
Es ist gar nicht wurscht. Mein Beiden sind gestern nur sehr aufgeregt rumgelaufen, in die "Höhle" ging eine selbst, die zweite hab ich dann reingeschoben und sie blieben bis heute vormittag da drin. Heute kamen sie dann als die Sonne schien heraus und wanderten überall umher, fraßen ein bißchen Salat (grünes Endivienblatt), sonst nichts. Wasser interessiert auch nicht.
Als die Sonne unterging schlüpften beide in die Höhle (runde Korkeichenrinde).
Morgens hatte ich im Zimmer 23°, das stieg dann mit Sonneneinstrahlung auf 31°, wohlgemerkt derzeit noch ohne Heizung.
Was ich nun beobachte, morgens bei 23° bewegten sie sich erst recht steif und langsam, und ich denke, dass sie bei unter 20° wahrscheinlich schon nicht mehr fressen würden und in den vielgepriesenen Winterschlaf fallen würden? Ich hab also vor sie noch ein paar Tage zu beobachten, dann oben wo niemand hinkommt, in ein kühleres Nordzimmer zu stellen, vielleicht sogar über Nacht raus auf den Balkon?
(Mit der Futterumstellung das lass ich nun doch sein, das dauert doch zu lange wie ich jetzt nachgelesen habe.)
Was haltet Ihr davon, vor allem was muss ich dafür machen?


Vielleicht gibt mir ja zum Wohl meiner :turtle1: :turtle1: doch noch jemand Rat?

Viele Grüße
Helga


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Landschildkrötenbabys
BeitragVerfasst: Do 23. Nov 2017, 20:11 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: So 24. Nov 2013, 20:16
Beiträge: 1322
Bilder: 100
Wohnort: Deutschlands sonniger Süden
Arten: europäische und afrikanische Schildkrötenarten
Helga hat geschrieben:
Zum anderen, warum soll das nichts werden - oder nichts Gutes?

Du hast sowenig Ahnung von Schildkröten, dass du nach eigenen Aussagen nicht einmal das Wort Winterstarre kennst, das ich übrigens bei dir als Anfängerin bewusst nicht verwendet habe, sondern von Winterruhe gesprochen habe. Wie möchtest du dann entscheiden können, ob eine durch deine nicht artgerechte Aufzucht geschädigte Schildkröte überhaupt eine Chance hat in freier Natur zu überleben? Es dauert dir zu lange, die Tierchen auf gesunde Wildkräuterkost umzustellen, was bei Schlüpflingen eigentlich überhaupt kein Problem sein sollte. Aber die Schildkröten sollen das nach Jahren falscher Ernährung in Gefangenschaft dann abrupt selbst können?

Das ist das eine, das andere ist, dass du offensichtlich keine Schildkrötenarten, geschweige denn Unterarten kennst, denn die hast du uns immer noch nicht genannt. In Frankreich gibt es aber sogar noch feinere Unterscheidungen in verschiedene Lokalformen, die genau an die Temperaturbedingungen etc. ihrer jeweiligen Biotope angepasst sind. Sie sollten nicht gemischt werden, weil ihre Nachkommen diese lebensnotwendige Anpassung verlieren könnten. Wie willst du wissen, welcher Lokalform deine Tiere angehören und ob ihre Eltern nicht schon gemischt sind, evtl. nicht mal dieselbe Unterart haben? Mit dem Aussetzen dieser Tiere gefährdest du die Nachkommenschaft bestehender wilder Schildkrötenpopulationen.

Darüberhinaus hast du keine Ahnung, ob diese Schildkröten oder ihre Eltern in Gefangenschaft nicht Kontakt zu Keimen und Parasiten hatten, die in der Natur ganze Populationen auslöschen können. Einige Schildkrötenarten tragen Keime in sich, die sie selbst nicht krank machen, die andere Arten aber töten. Genau aus diesem Grund ist das Auswildern von Tieren durch Laien streng verboten und bei echten Schildkrötenfreunden verpönt.

CU, A.

_________________
www.emys-home.de
www.graeca-home.de


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Landschildkrötenbabys
BeitragVerfasst: Do 23. Nov 2017, 20:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 28. Nov 2013, 10:11
Beiträge: 244
Wohnort: Deutschland
Arten: 1.4 THHercegovinensis
Ain't it? hat geschrieben:
Helga hat geschrieben:
Zum anderen, warum soll das nichts werden - oder nichts Gutes?

Du hast sowenig Ahnung von Schildkröten, dass du nach eigenen Aussagen nicht einmal das Wort Winterstarre kennst, das ich übrigens bei dir als Anfängerin bewusst nicht verwendet habe, sondern von Winterruhe gesprochen habe. Wie möchtest du dann entscheiden können, ob eine durch deine nicht artgerechte Aufzucht geschädigte Schildkröte überhaupt eine Chance hat in freier Natur zu überleben? Es dauert dir zu lange, die Tierchen auf gesunde Wildkräuterkost umzustellen, was bei Schlüpflingen eigentlich überhaupt kein Problem sein sollte. Aber die Schildkröten sollen das nach Jahren falscher Ernährung in Gefangenschaft dann abrupt selbst können?

Das ist das eine, das andere ist, dass du offensichtlich keine Schildkrötenarten, geschweige denn Unterarten kennst, denn die hast du uns immer noch nicht genannt. In Frankreich gibt es aber sogar noch feinere Unterscheidungen in verschiedene Lokalformen, die genau an die Temperaturbedingungen etc. ihrer jeweiligen Biotope angepasst sind. Sie dürfen nicht gemischt werden, weil ihre Nachkommen diese lebensnotwendige Anpassung verlieren könnten. Wie willst du wissen, welcher Lokalform deine Tiere angehören und ob ihre Eltern nicht schon gemischt sind, evtl. nicht mal dieselbe Unterart haben? Mit dem Aussetzen dieser Tiere gefährdest du die Nachkommenschaft bestehender wilder Schildkrötenpopulationen.

Darüberhinaus hast du keine Ahnung, ob diese Schildkröten in Gefangenschaft nicht Kontakt zu Keimen und Parasiten hatten, die in der Natur ganze Populationen auslöschen können. Einige Schildkrötenarten tragen Keime in sich, die sie selbst nicht krank machen, die andere Arten aber töten. Genau aus diesem Grund ist das Auswildern von Tieren durch Laien streng verboten und bei echten Schildkrötenfreunden verpönt.

CU, A.


Tja, dem ist wirklich nichts zuzufügen.
Helga, dass Du tierlieb bist, merke ich sofort.
Allerdings ist es nun mal wirklich so: wenn die Kleinen von Beginn an mit suboptimalen Bedingungen kämpfen müssen, dann wird es schwierig. Gerade bei Eurem Klima könnten sie gut im Garten in einem Freigehege leben. Frei lassen geht nun mal nicht, also nie für die nächsten 100 Jahre, wenn sie gesund aufwachsen könnten aufgrund der oben aufgeführten Gründe.
Es ist schlichtweg verboten aus guten Gründen!
Eine schlichtweg schlimme Situation für die Kleinen :-(

_________________
Liebe Grüße
Cordula


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 94 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5 ... 10  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
phpBB SEO

Impressum  |  FAQ

Paypal Spenden Button


Partnerseiten:

Banner www.landschildkroeten.de