Schildkrötenforum für alle Sumpf-, Wasser- und Landschildkrötenarten

Unser Forum dient der fundierten Beratung von Anfängern sowie der freien Diskussion unter erfahrenen Haltern über artgerechte Schildkrötenhaltung
Aktuelle Zeit: Di 24. Apr 2018, 15:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 36 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So 17. Sep 2017, 17:47 
Offline

Registriert: So 17. Sep 2017, 13:29
Beiträge: 11
Beate hat geschrieben:
Hallo Sebastian,
jason13 hat geschrieben:
... dass es ebenso eine Trachemys scripta troostii sein könnte. Anhand der Bilder, welche ich mir angesehen habe, könnte das ja ebenfalls sein, oder? ...


Ja, möglich wär's, da hat Marco richtig geguckt. Dafür wären Fotos vom Gesicht gut, also ganz von der Seite (mit möglichst ausgestrecktem Hals) und von oben. Und den ganzen Bauchpanzer zu fotografieren wäre ebenfalls eine gute Idee - auch, damit wir schauen können, ob sich das verdächtige Stellen gebildet haben, wo eine Infektion drunter stecken könnte.

Zitat:
Die Hauptfrage ist im Moment (zwecks Planung) erstmal, wie groß das Aquarium für die große Kröte sein muss.
Die Antwort ist, wie üblich: "Kommt drauf an". Wenn Du das breitere Becken aufstellen kannst, wär's besser, einfach weil die Schildkröte dann mehr Bewegungsfreiheit hat - Schildkröten haben ja einen recht großen Wendekreis ;-) Außerdem ist mit der Schildkröte ja auch "mehr Tier" im Becken als bei Deinen bisherigen Fischaquarien, d.h. die Wasserqualität wäre im größeren Becken etwas leichter zu halten.

Viele Grüße
Beate

Edit: Achschaumalan, tatsächlich! Eine männliche Trachemys scripta! @Marco: Eins rauf! Ob troosti oder elegans... dazu sag' ich nichts. Bei älteren elegans kann die rote Farbe nämlich auch nachdunkeln. Und Mischlinge der beiden Unterarten gibt's auch. Die Größe passt jedenfalls, weiter wachsen wird der Kerl wohl nicht. Und am Bauchpanzer sehe ich keine verdächtigen Stellen wg. möglichen Infektionen.


Ja perfekt! Dann haben wir es ja! Also elegans können wir wohl ausschließen, da sie damals als Gelbwange gekauft wurde. Die ist ja seit 17 Jahren im Besitz. Rot war sie nie am Kopf.

Bleibt die Frage nach der Größe des Beckens. Wir haben eine Altbauwohnung. Das heißt, weder extrem belastbare Decken, noch Fußboden, weil Heizung drin. Wenn es von eurer Seite her geht, würde ich gerne das 150x50 Becken nehmen. Wenn komplett gefüllt, dann sind das ja auch ca. 375 L/kg plus ca 100 für Becken und nochmal 100 für Schrank und Filter und so. Macht: 575kg. Das ist nicht wenig. Und als 150x60 wären es schon 650kg....

Ich denke du/ihr versteht das. Was meinst du @Beate ?

gruß und danke fürs Identifizieren,

Sebastian


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 17. Sep 2017, 19:40 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Di 26. Nov 2013, 14:43
Beiträge: 931
Bilder: 8
Hi

Die 50er Höhe sollte ausreichen, meiner Meinung nach ist die Fläche wichtiger als die Höhe. Ich hab meine Tiere draußen in 150x150 Becken (https://www.amazon.de/Heissner-PE-Teich ... B008HCX4GU) drin, die Wassertiefe beträgt nur 40cm, die Tiere kommen bestens klar und ziehen sehr entspannt ihre Bahnen... :good:

Dein Tier könnte auch ein Mischling aus troosti und elegans sein, die Bauchzeichnung würde dafür sprechen, genau wird das aber keiner sagen können, in den Zuchtfarmen werden viele Mischlinge produziert. :roll:

Wenn man sich an den wärmeren Part der in Frage kommenden Unterarten hält macht man bei der Haltung nichts verkehrt.

Sei froh das du zwei Kerle hast, die brauchen nur einen dicken Ast zum Sonnenbaden und sind glücklich, keine zusätzliche Sandkiste

lg Marco

_________________
ATP World of Turtles

Image

"Wennst den Baum siehst, in den du rein fährst, hast untersteuern. Wennst ihn nur hörst, hast übersteuern"


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
BeitragVerfasst: So 17. Sep 2017, 21:28 
Offline

Registriert: Mo 23. Jun 2014, 19:58
Beiträge: 289
Bilder: 1
Hallo!



Schneckenschubser hat geschrieben:
Dein Tier könnte auch ein Mischling aus troosti und elegans sein, die Bauchzeichnung würde dafür sprechen, genau wird das aber keiner sagen können, in den Zuchtfarmen werden viele Mischlinge produziert. :roll:


Nur ganz kurz: Ich glaube, in Bezug auf "die 3 häufigen" Unterarten von Trachemys scripta sind wir möglicherweise gar nicht mehr sooo weit davon entfernt, einfach von einer Trachemys scripta "forma domestica" zu sprechen.
Nicht unähnlich denke ich diesbezüglich übrigens auch über eine Vielzahl der als Heimtier gehaltenen "Griechischen Landschildkröten".



Lieben Gruß
Emanuel


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
BeitragVerfasst: So 17. Sep 2017, 23:34 
Offline

Registriert: Fr 29. Nov 2013, 17:12
Beiträge: 878
Wohnort: Hauptstadt des Berg.-Landes
Nach dem ich die jetzigen Bilder gesehen habe, sage ich, entgegen meiner ersten Meldung anderswo, zu Tier 1 männliche Trachemys scripta troostii. So ersparst Du Dir schon einmal einen Eiablageplatz. Trotzdem sollte beide Tiere einen Landteil/Sonnenplatz haben, Ich rate Dir nochmals zu den von mir empfohlenen Bücher.

_________________
Mit schuppigen und schildkröterischen Grüssen
Stock


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 18. Sep 2017, 09:33 
Offline

Registriert: Di 26. Nov 2013, 08:34
Beiträge: 616
Wohnort: Aachen
(Nun also, das mit der trachemys konnte man aber auf den ersten Bildern deutlich sehen, denn pseudemys haben nie-niemals solche Punkte am Bauchpanzer.)

Nur Mut, das sind beides keine komplizierten Tiere, Hausptsache, man hält die Jungs einzeln und mit dem geplanten Schwimmraum+einem Sonnenplatz hast du deren Leben schon mal richtig auf Kurs gebracht :).

_________________
Schicke Plantscher zu vermitteln


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 18. Sep 2017, 19:27 
Offline

Registriert: So 17. Sep 2017, 13:29
Beiträge: 11
Schneckenschubser hat geschrieben:
Hi

Die 50er Höhe sollte ausreichen, meiner Meinung nach ist die Fläche wichtiger als die Höhe. .....die Wassertiefe beträgt nur 40cm, die Tiere kommen bestens klar und ziehen sehr entspannt ihre Bahnen... :good:

Dein Tier könnte auch ein Mischling aus troosti und elegans sein, die Bauchzeichnung würde dafür sprechen, genau wird das aber keiner sagen können, in den Zuchtfarmen werden viele Mischlinge produziert. :roll:

Wenn man sich an den wärmeren Part der in Frage kommenden Unterarten hält macht man bei der Haltung nichts verkehrt.

Sei froh das du zwei Kerle hast, die brauchen nur einen dicken Ast zum Sonnenbaden und sind glücklich, keine zusätzliche Sandkiste

lg Marco


Hallo Marco,
danke für deine Einschätzung. Ich hätte evtl die Möglichkeit an ein 150x50x50 Becken zukommen. Ich denke das sollte reichen. 150x60x60 kosten (falls doch neu) locker 100 Euro mehr und das Gewicht auf dem Estrich ist auch nicht zu verachten.

Also meinst du/ihr, dass ich mit 150x50x50 und dann voll mit Wasser (375 Liter) also gut bedient bin? Klar, mehr geht immer, aber wie gesagt, schwierig. Ausstatten wollte ich das große Becken dann mit Eheim Außenfilter (Professional 4+ 600 ?). Brauche ich zwingend einen Heizstab? Ich muss mich ja an den Jahrestemperaturen orientieren, denke ich mal.


Das wäre es erstmal von mir. Ich werde mich dann auf die Suche nach Becken und Unterschrank machen.
Wenn ihr noch Tipps oder Anregungen habt, wäre ich sehr glücklich darüber.

gruß

Sebastian


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 19. Sep 2017, 09:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 28. Jul 2017, 12:16
Beiträge: 25
Arten: Ja
jason13 hat geschrieben:
Also meinst du/ihr, dass ich mit 150x50x50 und dann voll mit Wasser (375 Liter) also gut bedient bin?

Reicht es aus? Ja, bedingt. Wobei die Bedingung ist ob du deinen Biofilter ausreichend groß dimensionierst. Ich rechne für ca. 10cm Schildkröte bei 300l Wasser mit ca. 30l Lavamulch und wöchentlichen Wasserwechseln von mind. 50%. Wasserqualität wird mMn viel zu oft vernachlässigt, ich mache meine Filter aus Mörtelwannen oder besser Mostgärfässern (die haben schon alle nötigen Anschlüsse) mit einem ausreichend großen Vorfilter der verhindert dass die Pflanzenreste im Schildkrötenkot den Filter zusetzen. Der Vorfilter wird entsprechend gereinigt wodurch sich die Standzeit des Filters verlängert. Die extra 10cm des größeren Beckens spielen mehr in die Wasserqualität als in die Möglichkeit ihrem Bewegungsdrang nachzukommen rein, nüchtern betrachtet sind die 10cm hier kaum der Rede wert. Tiere die in biologisch gesundem Wasser gehalten werden sind allgemein gesünder und man sieht es ihnen, z.B.: an der Zeichnung, auch an. Wichtiger als die 10cm extra würde ich Futterqualität, Lichtqualität, UVB, Sonnenplatz, Wasserqualität, Tag-Nacht-Schwankungen der Temperaturen und die Winterruhe einschätzen.

Für Fälle wie diese, in denen die Tiere keine Lampen zur Verfügung hatten würde ich zur Osram Ultra-Vitalux raten; das ist eine medizinisch sichere, biologisch wirksame UV Lampe um die man nicht wirklich herum kommt in der Schildkrötenhaltung:

https://www.osram.com/pia/ecat/ULTRA-VITALUX-Ultraviolet%20lamps-Specialty%20lamps/com/en/GPS01_1028569/PP_EUROPE_Europe_eCat/ZMP_60829/

Die Lampe wird, lotrecht zum Tier über dem Sonnenplatz aufgehängt, aus 60-100cm Entfernung zum Tier 30-60min täglich betrieben. Beginnen würde ich bei einer neuen Lampe mit 30min bei 100cm und die Reaktion der Tiere abwarten. Die Lampe gibt es auf eBay für 35€ neu. Eine leuchtstarke Lampe für Licht und Wärme auf dem Sonnenplatz ersetzt die OUV aber nicht, hier eignen sich Metalldampflampen - entweder ohne oder mit UV: http://www.zierschildkroete.de/pages/beleuchtung.php

Die Winterruhe würde ich übergehen und die Tiere vorerst bei moderaten Wassertemperaturen (20-25°C), einem ausreichend großen, vollständig abtrocknenden Sonnenplatz aus bauchpanzer-sicherem Material wie Kork oder Gummiplatten mit Wärme-, Licht- und UVB-Lampen (hier sollte es 40-50°C erreichen damit die Tiere wirklich schnell auf Vorzugstemperatur kommen und auch schnell die nötigen Häutungen durchmachen können) und einer großen Auswahl an gutem Futter (Frostfutter wie Sandgarnelen, Goldgarnelen, Kristallgarnelen, Dillies, Sprotten, Mies- und Venusmuscheln und Lebendfutter wie Regenwürmer, Asseln, Blasenschnecken, Guppies/Mollies, Heimchen/Grillen/Heuschrecken (wenn aus dem Zooladen, vorher gut angefüttert mit Löwenzahn etc. und Fischfutter)) halten. Parallel dazu Wiesenunkraut wie Löwenzahn, Wegerich, Vogelmiere, Brenn- und Taubnesseln etc. sowie Wasserpflanzen wie Wasserpest, Hornkraut, Hydrilla, Wasserlinsen etc.; ein Sepiaschulp ermöglicht es den Tieren einen möglichen Calciummangel selbst zu "behandeln". So wie sich der Allgemeinzustand bessert, erhöhst du zusehends den Anteil an Pflanzen bei der Fütterung und schraubst das Lebend- und Frostfutter runter. Männliche Trachemys scripta können ruhig zu 80% und männliche Graptemys pseudogeographica zu 50% pflanzlich ernährt werden. Stelle die Ernährung langsam um. Die Tiere haben sehr wahrscheinlich verschiedene Mangelzustände. Ohne Landteil, UVB und Wärme macht Pflanzenfütterung (Löwenzahn etc.) wenig Sinn weil Grünfutter erhöhte Temperaturen benötigt um verdaut zu werden. Schildkröten sollten zwar kalorien- und proteinarm (aber mineralstoffreich) ernährt werden - dass macht jedoch nur Sinn bei gesunden Tieren; bei Tieren die aus schlechter Haltung kommen muss man zuerst sicherstellen dass sie auch bereit für eine artgerecht "karge" Ernährung sind. Gut für den Anfang und erste Testfütterungen eignen sich Lebendfutter wie Regenwürmer da leicht verdaulich. Falls diese aus dem Anglerladen kommen, lassen sie sich in einem Kübel mit Mutterboden bei Zimmertemperatur mit Gras/Unkraut anfüttern.

Ein paar allgemeine "tipps":

-Rück- und Seitenscheiben lassen sich von aussen mit Sprühlack/farbe blickdicht machen - das reduziert Stress
-Steine, Wurzeln und jegliche Aquarieneinrichtung sind eher gefährlich, die Tiere können sich daran verletzen. Struktur im Aquarium schafft man durch Pflanzen, diese dienen als Futter, Beschäftigungstherapie und als Strukturelement. Sie sollen gefressen und zerrupft werden, das ist ihr Sinn.
-Der Bodengrund sollte möglichst feiner Quarzsand (Baumarkt) sein, Aquarienkies kann bei verschlucken zu Darmverschluss führen.

Schneckenschubser hat geschrieben:
in den Zuchtfarmen werden viele Mischlinge produziert. :roll:


Ich habe im Nachbarforum diese Aussage dazu gefunden:

Zitat:
Unterartreine Tiere bekommt man in Deutschland ja eh kaum noch im Handel

Mit der Implikation dass "früher" dies anders war. Tatsächlich aber züchten die Zuchtfarmen sehr unterartrein und meistens sogar sehr lokalformrein (in den USA, China ist nicht meine Baustelle) - schon allein aus ökonomischer Notwendigkeit. Für den Großteil der Mischlinge würde ich eher die Nachzucht in der EU verantwortlich machen.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 19. Sep 2017, 12:32 
Offline

Registriert: Fr 29. Nov 2013, 17:12
Beiträge: 878
Wohnort: Hauptstadt des Berg.-Landes
In den USA wie auch in VR China (soweit noch vorhanden) werden Wildtiere zum Aufstocken des Zuchtbestandes benutzt. Und da interessiert sich keiner für Unterarten, Herkunftsformen und dergleichen. In der EU gibt es auch nicht soviele Zuchtfarmen bzw. Zuchtgruppen wie in den beiden Staaten. Importiert wird bei Wasserschildkröten fast nur aus diesen Staaten.

_________________
Mit schuppigen und schildkröterischen Grüssen
Stock


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 19. Sep 2017, 17:16 
Offline

Registriert: So 17. Sep 2017, 13:29
Beiträge: 11
Pepe hat geschrieben:
jason13 hat geschrieben:
Also meinst du/ihr, dass ich mit 150x50x50 und dann voll mit Wasser (375 Liter) also gut bedient bin?

Reicht es aus? Ja, bedingt. Wobei die Bedingung ist ob du deinen Biofilter ausreichend groß dimensionierst. Ich rechne für ca. 10cm Schildkröte bei 300l Wasser mit ca. 30l Lavamulch und wöchentlichen Wasserwechseln von mind. 50%. Wasserqualität wird mMn viel zu oft vernachlässigt, ich mache meine Filter aus Mörtelwannen oder besser Mostgärfässern (die haben schon alle nötigen Anschlüsse) mit einem ausreichend großen Vorfilter der verhindert dass die Pflanzenreste im Schildkrötenkot den Filter zusetzen. Der Vorfilter wird entsprechend gereinigt wodurch sich die Standzeit des Filters verlängert. Die extra 10cm des größeren Beckens spielen mehr in die Wasserqualität als in die Möglichkeit ihrem Bewegungsdrang nachzukommen rein, nüchtern betrachtet sind die 10cm hier kaum der Rede wert. Tiere die in biologisch gesundem Wasser gehalten werden sind allgemein gesünder und man sieht es ihnen, z.B.: an der Zeichnung, auch an. Wichtiger als die 10cm extra würde ich Futterqualität, Lichtqualität, UVB, Sonnenplatz, Wasserqualität, Tag-Nacht-Schwankungen der Temperaturen und die Winterruhe einschätzen.


Gut, dass das Becken passt! :daumendrueck:
Ich möchte einen Eheim Professional 3 oder 4 kaufen für 600 Liter Becken. Das sollte reichen. Oder meinst du nicht? Wasserwechsel wird dann natürlich auch regelmäßig gemacht :wink1:


Zitat:
Für Fälle wie diese, in denen die Tiere keine Lampen zur Verfügung hatten würde ich zur Osram Ultra-Vitalux raten; das ist eine medizinisch sichere, biologisch wirksame UV Lampe um die man nicht wirklich herum kommt in der Schildkrötenhaltung:

https://www.osram.com/pia/ecat/ULTRA-VITALUX-Ultraviolet%20lamps-Specialty%20lamps/com/en/GPS01_1028569/PP_EUROPE_Europe_eCat/ZMP_60829/

Die Lampe wird, lotrecht zum Tier über dem Sonnenplatz aufgehängt, aus 60-100cm Entfernung zum Tier 30-60min täglich betrieben. Beginnen würde ich bei einer neuen Lampe mit 30min bei 100cm und die Reaktion der Tiere abwarten. Die Lampe gibt es auf eBay für 35€ neu. Eine leuchtstarke Lampe für Licht und Wärme auf dem Sonnenplatz ersetzt die OUV aber nicht, hier eignen sich Metalldampflampen - entweder ohne oder mit UV: http://www.zierschildkroete.de/pages/beleuchtung.php


Das verstehe ich nicht so ganz.... Warum reicht mir die Bright Sun UV von Lucky Reptile denn nicht aus? Die hat doch auch den UV-Anteil.


Zitat:
Die Winterruhe würde ich übergehen und die Tiere vorerst bei moderaten Wassertemperaturen (20-25°C), einem ausreichend großen, vollständig abtrocknenden Sonnenplatz aus bauchpanzer-sicherem Material wie Kork oder Gummiplatten mit Wärme-, Licht- und UVB-Lampen (hier sollte es 40-50°C erreichen damit die Tiere wirklich schnell auf Vorzugstemperatur kommen und auch schnell die nötigen Häutungen durchmachen können) und einer großen Auswahl an gutem Futter (Frostfutter wie Sandgarnelen, Goldgarnelen, Kristallgarnelen, Dillies, Sprotten, Mies- und Venusmuscheln und Lebendfutter wie Regenwürmer, Asseln, Blasenschnecken, Guppies/Mollies, Heimchen/Grillen/Heuschrecken (wenn aus dem Zooladen, vorher gut angefüttert mit Löwenzahn etc. und Fischfutter)) halten. Parallel dazu Wiesenunkraut wie Löwenzahn, Wegerich, Vogelmiere, Brenn- und Taubnesseln etc. sowie Wasserpflanzen wie Wasserpest, Hornkraut, Hydrilla, Wasserlinsen etc.; ein Sepiaschulp ermöglicht es den Tieren einen möglichen Calciummangel selbst zu "behandeln". So wie sich der Allgemeinzustand bessert, erhöhst du zusehends den Anteil an Pflanzen bei der Fütterung und schraubst das Lebend- und Frostfutter runter. Männliche Trachemys scripta können ruhig zu 80% und männliche Graptemys pseudogeographica zu 50% pflanzlich ernährt werden. Stelle die Ernährung langsam um. Die Tiere haben sehr wahrscheinlich verschiedene Mangelzustände. Ohne Landteil, UVB und Wärme macht Pflanzenfütterung (Löwenzahn etc.) wenig Sinn weil Grünfutter erhöhte Temperaturen benötigt um verdaut zu werden. Schildkröten sollten zwar kalorien- und proteinarm (aber mineralstoffreich) ernährt werden - dass macht jedoch nur Sinn bei gesunden Tieren; bei Tieren die aus schlechter Haltung kommen muss man zuerst sicherstellen dass sie auch bereit für eine artgerecht "karge" Ernährung sind. Gut für den Anfang und erste Testfütterungen eignen sich Lebendfutter wie Regenwürmer da leicht verdaulich. Falls diese aus dem Anglerladen kommen, lassen sie sich in einem Kübel mit Mutterboden bei Zimmertemperatur mit Gras/Unkraut anfüttern.

Das liest sich gut und sollte umzusetzen sein. Was meinst du mit Regenwürmer anfüttern mit Gras/Unkraut?
Wo bekomme ich am besten die beiden Korkröhren/platten her?


Zitat:
Ein paar allgemeine "tipps":

-Rück- und Seitenscheiben lassen sich von aussen mit Sprühlack/farbe blickdicht machen - das reduziert Stress
-Steine, Wurzeln und jegliche Aquarieneinrichtung sind eher gefährlich, die Tiere können sich daran verletzen. Struktur im Aquarium schafft man durch Pflanzen, diese dienen als Futter, Beschäftigungstherapie und als Strukturelement. Sie sollen gefressen und zerrupft werden, das ist ihr Sinn.
-Der Bodengrund sollte möglichst feiner Quarzsand (Baumarkt) sein, Aquarienkies kann bei verschlucken zu Darmverschluss führen.


Sand kommt eh rein. Die Scheiben wollte ich mit Folie dicht machen.
Pflanzen im Becken kann ich mir bei der Graptemys gut vorstellen. Die sollen ja Hauptsächlich Carnivor fressen. Jetzt schreibst du aber 50% Pflanzlich. Die Trachemys ja sowieso. Die Fressen dann doch ohne Ende Pflanzen, sprich es werden darin keine Überleben oder nicht? Ich habe sehr viel Wasserpest, Limnophila, sowie Cabomba aus dem Fischbecken, welche ich dort verfüttern (pflanzen) kann.

Ich würde jetzt die Tage gerne folgendes kaufen:

-Becken 150x50x50
-Unterschrank Juwel Rio 400 (passt von den Maßen, sieht gut aus und ist hochwertig. Habe ja bereits ein Rio 300 laufen.)
-Bright Sun UV von Lucky Reptile (eine als 70W und eine als 50W) mit entsprechendem EVG und Fassung.
-Eheim Professional für 600L (den 3er oder 4er)

was würdet ihr für das kleine Becken (80x35x40) für einen Filter empfehlen? Außenfilter ungern. Besser nen vernünftigen Innenfilter. Oder?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 19. Sep 2017, 20:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 11. Dez 2013, 19:48
Beiträge: 223
Wohnort: Oberpfalz
Arten: Chrysemys picta dorsalis, Sternotherus minor peltifer, Rhinoclemmys p. manni
Servus,

Deine Einkaufsliste liest sich gut. Der Eheim-Aussenfilter reicht sicherlich aus.

Bei einer Altbauwohnung würde ich aus Gewichtsgründen auch lieber das kleinere Becken nehmen und genau schauen, ob es neben einer tragenden Wand steht. Ich musste aufgrund des Gewichts nach meinem letzten Umzug in ein älteres Haus mein größtes Paludarium verkleinern.

Ich meine auch, dass Bright Sun UV Lampen ausreichen, wenn man sie einmal jährlich austauscht. So mache ich das bei meinen Schröten seit die Lampe auf dem Markt ist. Bevor es solche Metalldampflampen mit UVB-Anteil gab, musste man sich mit Vitalux behelfen, aber Licht und Wärmequelle in einem - wie die Bright Sun UV - scheint mir natürlicher zu sein.

Wenn für das kleine Becken kein Aussenfilter in Frage kommt, bleibt nur ein Hamburger Mattenfilter, z.B. als Eckmattenfilter. Kann man einfach selbst basteln oder z.B. bei Ebay kaufen.

_________________
Gruß Nicole


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 36 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Ähnliche Themen
 Themen   Autor   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Es gibt keine neuen ungelesenen Beiträge in diesem Thema. Dateianhang Notübernahme

[ Gehe zu SeiteGehe zu Seite: 1, 2, 3 ]

Toolmann

22

651

Di 1. Aug 2017, 14:48

stock Neuester Beitrag

Es gibt keine neuen ungelesenen Beiträge in diesem Thema. Haltung Elseya novaeguineae

Knarf

3

661

Fr 28. Feb 2014, 19:19

stock Neuester Beitrag

Es gibt keine neuen ungelesenen Beiträge in diesem Thema. Dateianhang Übernahme aus schlechter Haltung

[ Gehe zu SeiteGehe zu Seite: 1, 2 ]

Felia

14

743

So 28. Dez 2014, 17:47

Mola111 Neuester Beitrag

 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
phpBB SEO

Impressum  |  FAQ

Paypal Spenden Button


Partnerseiten:

Banner www.landschildkroeten.de